Unsere Leistungen

 

Die Zimmerei

Das Zimmererhandwerk ist ein „Handwerk mit Tradition“. Diese Tradition wird bei uns ausgeübt. Wir bilden junge Menschen zum Zimmermann aus. Dabei lernt er mit dem Werkstoff „Holz“ umzugehen und zu arbeiten. Der Zimmermann denkt und plant von Anfang an mit. Entwickelt Details und fertigt die Teile, wobei er saubere Arbeit leisten muss. Das Zimmererhandwerk gehört zu den ältesten Berufen der Menschheit und solange mit Holz gebaut wird, wird es diesen Beruf geben.

Pergolen

Pergolen gliedern Freiräume und schaffen Verbindungen zu Gebäuden. Sie können mit Zaunelementen und Gartenmöbeln kombiniert werden und dienen ggf. als Rankgerüste für Pflanzen.

Zäune und Einfriedungen

Zäune und Einfriedungen ordnen und gestalten Freiflächen, Gärten und Parkanlagen. Je nach Beschaffenheit (durchscheinend oder geschlossen) und Höhe erlauben Sie das nachbarliche Gespräch oder sie setzten bei Bedarf eindeutige Grenzen.
Gerade in ländlichen Regionen lassen sich besonders bei alten Zäunen hervorragende Beispiele für die Gestaltung finden.
Wind, Regen und Sonnenschein beanspruchen natürlich die Holzbauteile. Es empfiehlt sich daher, für einen zügigen Wasserabfluss zu sorgen z. B. durch abschrägen waagrechter Flächen. Die Wahl der Hölzer sowie der Holzschutz sind prinzipiell freigestellt.

Es empfiehlt sich , Hölzer mit höherer natürlicher Resistenz einzusetzen. Aus gestalterischen und konstruktiven Gründen werden häufig korrosionsgeschützte Stahlbauteile zwischen geschaltet und / oder mit massivem Sockeln kombiniert.
Als weitere Möglichkeiten stehen, neben anderen, einschlagbare, feuerverzinkte Pfostenanker zur Verfügung.

nach oben

Begehbare Konstruktionen

Freisitze und Terrassen sind Sitz- und Ruheplätze in Gärten und Anlagen, die mit Holzroste belegt die Naturnähe dieser Plätze besonders unterstreichen. Sie können fest auf Geländehöhe oder als „schwebende“ Terrasse beispielsweise bei hangigem Gelände oder über Wasserflächen ausgebildet werden.

Auch eine Ausbildung als Steg über Gräben ist möglich. Alle diese Bauteile sind der ständigen Witterung ausgesetzt. Es muss damit gerechnet werden, das Laub, Schmutz oder Erde sich auf diesen Flächen ablagern und ein schnelles Trocknen der Hölzern behindern. Der feuchtbedingten biologischen Gefährdung wird entgegen gewirkt durch die regelmäßige Entfernung solcher Ablagerungen und durch den Einsatz von splintfreien Hölzern mit hoher natürlicher Dauerhaftigkeit.

nach oben

Carports

Carports können in vielfältigen Formen geplant, angeboten und hergestellt werden. Es sind bauliche Anlagen im Sinne der Landesbauordnung, die die dort und dazu ergangenen Durchführungsverordnungen gestellten Anforderungen erfüllen müssen. Es empfiehlt sich daher Fachleute heranzuziehen, die die notwendigen Unterlagen erstellen und beim Bauordnungsamt einreichen. Ein offener oder teilweise geschlossener Carport schützt das dort abgestellte Fahrzeug vor direkter Bewitterung. Damit werden beispielsweise Vereisungen der Scheiben vermieden. Ein nasses Fahrzeug trocknet schneller, was zur Werterhaltung beiträgt. Ein guter baulicher Holzschutz ist bei Carports durch das Dach gegeben. Wenn darüber hinaus auch die Stützenfüsse ausreichend Abstand zum Boden besitzen, reicht übliches Bauholz.

nach oben

Balkone

Mit Balkonen lassen sich Räume im Freien an Gebäuden mit kleineren oder größeren Grundstücken aber auch für Etagenwohnungen schaffen, um so zur Aufwertung der Wohnqualität beizutragen. Balkone sind eigentlich nur höher oder übereinander angeordnete Terrassen. Bei Balkonen kann das abfließen von Regenwasser oder auch Schmutzablagerungen zu Beeinträchtigungen der darunterliegenden Nutzfläche führen. Kann es zu Beeinträchtigungen kommen, sollte der Bodenbelag geschlossen sein. Die Geländer können unter Beachtung des baulich-konstruktiven Holzschutzes, der statischen Erfordernisse und der Absturzsicherheit frei gestaltet werden.Die Befestigungsmittel sollten wenn möglich wetterabgewandt eingebaut werden. Die bewitterten Holzstützen sollten in jedem Fall aus der Spritzwasserzone herausgehoben werden durch den Einbau von korrosionsgeschützten oder nicht rostenden Stahlbauteilen.

nach oben

Fassadenarbeiten

Holz spielt als schützendes und optisches Gestaltungselement im Fassadenbau schon lange eine wichtige Rolle. Ob allein oder in Kombination mit anderen Baustoffen, ob Neubau oder Sanierung eines Gebäudes ist mit Holz immer eine maßgeschneiderte und dauerhafte Lösung möglich. Aussenfassaden aus massivem Holz sind dauerhaft schön und haben sich mittlerweile seit mehreren Jahrhunderten bewährt. Die Dauerhaftigkeit der durch das Wetter beanspruchten Aussenbekleidungen aus Holz hinsichtlich Nutzungsdauer und Funktionstüchtigkeit gegenüber anderen Baustoffen ist mindestens als gleichwertig einzustufen. Die Erneuerung und Umgestaltung von Gebäuden mit Holzfassaden erfreut sich steigender Beliebtheit. Meistens wird eine neue Fassade mit einer verbesserten Wärmedämmung kombiniert. Die Verwendung von Holz bei der Ausstattung vorhandener Fassaden hat auch den Vorteil, dass eventuell beschädigte Altfassaden dauerhaft geschützt werden.

nach oben

Garagenüberdachungen

nach oben

Vordächer

nach oben

Dachstühle

In den vergangenen Jahrzehnten hat sich die Funktion und Nutzung von Dächern und Dachräumen erheblich verändert. Während früher die Räume unter dem Dach als Lager- oder Abstellraum genutzt wurden, werden heutige Dachgeschosse fast immer zu Wohnzwecken ausgebaut. Damit muss das Bauteil „Dach“ eine Vielzahl von Anforderungen erfüllen.Die verschiedenen Dachformen und –materialien haben sich meist regional entwickelt und stellen einen wesentlichen Bestandteil des städtebaulichen Erscheinungsbildes dar.

nach oben

Gauben

Um den nutzbaren Wohnraum zu vergrößern, werden auf Dachflächen Gauben aufgesetzt, die wie kleine Zusatzdächer ausgebildet werden.

Die wichtigsten Gaubenarten sind:

An alle Umfassungsflächen der Gauben sind die gleichen Anforderungen zu stellen wie an allen anderen Bauteile des Gebäudes.

nach oben

Treppenbau

Treppen sind Bauteile aus mindestens drei aufeinanderfolgenden Treppenstufen. Sie dienen zur Verbindung verschiedener Ebenen und Etagen. Der Gestaltung von Treppen wurde in früheren Zeiten immer besondere Aufmerksamkeit geschenkt. Sie waren nicht nur Blickfang, sondern auch Statussymbol.

Heute scheinen Treppen oft ein Stiefkind der Baugestaltung zu sein, manchmal eine reine Notwendigkeit um einen Höhenunterschied zu überwinden.

Treppenbau ist eine besonders handwerkliche Kunst, bei der gut gestaltete und gebaute Treppen Möbelcharakter haben. Gut durchgebildete, sichere Treppen erhöhen den Wohnwert eines Hauses.

nach oben

Innenausbau

Für den Ausbau von Räumen, in denen wir wohnen oder arbeiten, spielt das Erscheinungsbild, Farbe und Struktur der einzelnen Materialien und Materialoberflächen eine große Rolle.

Es gibt zahlreiche, sehr unterschiedliche Möglichkeiten einen Wohnraum auszustatten.

Altbausanierung

Sanierungen und Modernisieren bedeutet immer Bauen im Bestand. Das vorhandene Bauwerk gibt „immer“ einen definierten Rahmen vor, in dem zu entscheiden ist, was geht und was nicht.

Gefragt sind Bauweisen und Baumaterialien, die sich ohne größeren Aufwand in das bestehende Gebäude einbauen lassen und ein gelungenes Aussehen von Alt und Neu schaffen.

nach oben

Holzständerhäuser

Seit Anfang der 80er Jahre gibt es einen anhaltenden Trend zum Holzhaus.

Wände, Decken und Dächer von Holzhäusern bestehen aus vielen Schichten, die meist mehrere Funktionen übernehmen. Jede Schicht erfüllt ihre jeweilige Funktion. Spezielle Folien oder Bauplatten sorgen dafür, dass keine kalte Luft in die Wand oder das Dach eindringen kann, gleichzeitig aber Feuchtigkeit als Wasserdampf entweichen kann.

Dämmstoffschichten sorgen für den Wärme-, Schall-, und Brandschutz und bieten zugleich Raum die Verlegung von Leitungen.

Auf der Innenseite erfüllen Bekleidungen wie Gipskartonplatten auch die Brandschutzanforderungen.

nach oben

Sonstiges

nach oben